Verantwortung und Brücken bauen – HybridVerlag im Interview

Im Dezember erschien beim Hybrid Verlag die Anthologie „Vollkommenheit“, an der ich mich mit der Kurzgeschichte „Die finale Lösung der Menschenfrage“ beteiligte. Zurzeit bereite ich zusammen mit dem Verlag, dem BVjA und einigen anderen beteiligten Autoren (darunter Monika Loerchner) eine Lesung der Anthologie bei der Leipziger Buchmesse 2019 vor. Die perfekte Gelegenheit, um den Verlag im Interview mit dem Geschäftsführer Paul Lung besser kennenzulernen.

Der Hybrid Verlag ist ja ein relativ junger Verlag. Wofür steht er ein und was unterscheidet ihn von anderen Verlagen?

Das Kernteam des HybridVerlag: Paul Lung (u.l.) Geschäftsführer, Lektorat Robby Jünger (u.r.) Design, Marketing, Rechtliches Sylvia Kaml (o.r.) Lektorat, Buchsatz, Marketing Michael Spitzer (o.l.) Lektorat, Rechtliches, Marketing

Nun, jung ist ein gutes Stichwort. Auch wenn manche unserer Mitstreiter nicht mehr ganz jugendlich sind, so stehen wir dennoch für Flexibilität und Engagement, für Neues und Außergewöhnliches.

Was uns im Wesentlichen aber von anderen Verlagen unterscheidet, ist die Kombination aus drei wesentlichen Punkten, die wir verkörpern.

Wir wollen die deutschsprachige Literatur fördern. Keine Übersetzungen aus anderen Sprachen, sondern authentische Bücher mit ausdrucksvoller Sprache. Deutschsprachige Autoren haben viel zu bieten, und dem wollen wir Rechnung tragen.

Zum Zweiten steht bei uns stets die Idee, das Projekt im Vordergrund. Wir wollen Bücher nicht in Genreschubladen quetschen, um eine genau definierte Leserschicht zu erreichen, sondern freuen uns über Bücher, die oft gar nicht so einfach einem klassischen Genre zuzuordnen sind. Das sind außergewöhnliche Projekte, voll Authentizität und dementsprechend Unikate unter der Vielzahl sich ähnelnder Bücher.

Und als dritter Punkt steht bei uns auch die Verantwortung für andere im Fokus. Nicht nur für Leser und Autoren. Deswegen unterstützen wir die Initiativen „We are one“ und „Tierheimhelden“.

In Kombination dieser drei Pfeiler verstehen wir uns als Brückenbauer. Zwischen Autor und Leser, zwischen unterschiedlichen Genres und zwischen Menschen generell. Und genau das leben wir auch in unserem gesamten Handeln.

Du bist selber auch als Autor unterwegs. Unter anderem hast Du den Roman Das Eden Projekt geschrieben. Wie kamst Du zum Schreiben und was sind deine Tipps für angehende Autoren?

Ich kam vermutlich zum Schreiben wie viele andere auch. Ich lese seit meiner Kindheit gerne und als Jugendlicher wuchs dann auch der Wunsch, selbst die eigenen Fantasien zu Papier zu bringen. Die ersten Versuche waren rückblickend natürlich fürchterlich, aber die Begeisterung für das Schreiben hält bis heute an.

Als Tipp kann ich auch genau das weitergeben: Schreibt, was euch begeistert. Nicht das, was vielleicht im Moment angesagt ist. Aber auch: Schreiben ist ein kreativer Prozess. Und dennoch einer, bei dem man viel lernen und üben muss. Es gibt große Talente, aber als Meister wurde noch niemand geboren.

Unter dem Motto „Hybrid Hilft“ beteiligt ihr euch als Verlag immer wieder an Spendenaktionen und Kooperationen mit gemeinnützigen Organisationen. Was ist die Idee dahinter?

Wie eingangs bereits erwähnt, sehen wir uns auch in der Verantwortung, zu unterstützen, wenn es uns möglich ist. Wenn es bedeutet, dass wir mit unserer Leidenschaft für Bücher zusätzlich anderen helfen können, ist das doch eine wunderbare Chance, die wir jederzeit gerne ergreifen.

Warum sollten Autoren bei euch veröffentlichen wollen?

Weil wir mit ihnen an ihren Werken arbeiten, sie unterstützen und ihre Texte zu spannenden und außergewöhnlichen Büchern machen wollen. Die Arbeit an Manuskripten macht uns Spaß und genau das wollen wir auch den Autoren weitergeben. Es soll eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe sein, eine die Freude macht und die Leidenschaft für das Schreiben noch weiter entfacht.

Was sind die Ziele des HybridVerlags für 2019?

Kurzum: Größer werden. Wir wollen sowohl unser Buchsortiment, als auch die Zahl unserer Mitarbeiter vergrößern. Wir wollen stärker in den stationären Buchhandel gehen, mehr auf Messen präsent sein und das weiterhin mit viel Enthusiasmus. 2018 wurden viele Grundsteine gelegt, auf die wir 2019 aufbauen wollen. Und ein paar Überraschungen haben wir auch noch auf Lager. 😉


Da bin ich sehr gespannt drauf. Vielen Dank Paul für dieses Interview. 🙂

Wenn ihr mehr über den HybridVerlag und ihre Bücher erfahren wollt, könnte ihr sie auf ihrer Webseite http://www.hybridverlag.de/  besuchen. Ihre Bücher könnt ihr unter anderem bei ihrem eigenem Verlagsshop bestellen.


Wenn dir dieser Artikel weitergeholfen oder dich unterhalten hat, dann würde es mich freuen, wenn du mir einen Kaffee spendieren würdest, mit dem ich noch mehr solcher Artikel schreiben kann 😉
Kaffee spendieren via Ko-Fi

image_pdf

 

image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.