Hunter S. Thompson – Das Freiheitslexikon

Was den Stil angeht hat mich kein Schriftsteller so stark geprägt wie der Gonzo-Großmeister Hunter Stockton Thompson persönlich. Vor allem als Teenager jagte ich seinem Vorbild nach bei Trips voller  … Substanzen und Begegnungen fragwürdiger Natur … durch Europas Großstädte – und einem Hawaiihemd am Leib – was sich auch in meinen ersten Nihilist-Punk-Romanen wie Crackrauchende Hühner und Der Apfelsmoothie der Erkenntnis niederschlug. Und auch wenn ich Hunters selbstbestimmte Exit-Strategie noch immer bewundere, hat mich das Studium seines Lebens auch gelehrt, es nicht zu weit zu treiben, um nicht so wie er auszubrennen. Wer sich noch nicht mit diesem Jahrhundertgenie beschäftigt hat, sollte unverzüglich Angst und Schrecken in Las Vegas lesen und er oder sie findet auch in meiner neusten Kurzbiographie für das Freiheitslexikon einen Überblick über dessen abenteuerliches Leben. Vielleicht werde ich eines Tages noch ein, zwei Seminararbeiten und eine ausführlichere Analyse seines Werkes hinterherwerfen, so oder so sollte das hier auch nur einen ersten Auftakt und Einstieg in meine zukünftige Aufarbeitung von Hunter S. Thompsons Leben, Werk und dessen Einfluss auf mein eigenes darstellen. In unseren Zeiten der politischen Ungeheuern a la Trump, brauchen wir Gonzos tiefschneidenden Worte so dringend wie schon lange nicht mehr.

Hunter S. Thompson

Auf seiner ganz persönlichen Jagd nach Freiheit etablierte Hunter S. Thompson (1937 –2005) sichals Ikone der Gegenkultur, was ihm zum verhängnisvollen Gefängnis wurde. Auf der Suche nach der Wahrheit verlor er sich im Gonzo-Wahn und schuf im Dunst von Drogen, Zigarettenqualm und Wuttiraden auf korrupte Politiker brillante Werke der Autofiktion, die Journalismus und Literatur nachhaltig veränderten. Der Schriftsteller, Journalist, Psychonaut und politische Aktivist gehört wahrscheinlich zu den radikalsten, aber auch widersprüchlichsten und tragischsten Helden der individuellen Freiheit. Doch frei nach seinem Motto „When the going gets weird, the weird turn pro“ können wir gerade von einem Exzentriker wie ihm viel lernen.

Biographie
So we shall let the reader answer this question for himself: who is the happier man, he who has braved the storm of life and lived or he who has stayedsecurely on shore and merely existed?” Das ist eines der vielen berühmten Zitate, die von Hunter S. Thompson zirkulieren. Es stammt aus einem Essay über Sicherheit, den er bereits 1955 im Alter von 17 Jahren verfasste. Für ihn war die Antwort bereits damals klar: Sicherheit ist etwas für Spießbürger; nur ein Leben der Freiheit, des Abenteuers und des Risikos ist es wert, gelebt zu werden. Nach dieser Maxim sollte der am 18. Juli 1937 in Louisville, Kentucky, USA geborene Hunter Stockton Thompson tatsächlich nicht nur als junger Mann, sondern sein ganzes Leben lang leben.

 

Denn vollständigen Artikel könnt ihr ab jetzt im Freiheitslexikon nachlesen: https://freiheitslexikon.de/thompson-hunter-s/

Eine ungekürzt Version des Artikels findet ihr unter Downloads oder hier als .pdf-Datei zum runterladen.

 


Wenn dir dieser Artikel weitergeholfen oder dich unterhalten hat, dann würde es mich freuen, wenn du mir einen Kaffee spendieren würdest, mit dem ich noch mehr solcher Artikel schreiben kann 😉
Kaffee spendieren via Ko-Fi

Nikodem Skrobisz

Nikodem Skrobisz, auch unter seinem Pseudonym Leveret Pale bekannt, wurde am 26.02.1999 in München geboren. Er ist als Journalist und Schriftsteller tätig und hat bereits mehrere Romane und Kurzgeschichten publiziert, die meist philosophische und gesellschaftliche Themen behandeln. Zurzeit ist er Vorstandsmitglied des Bundesverband junger Autoren und Autorinnen e.V... Er studierte bis 2020 Kommunikationswissenschaften und Psychologie. Halbprivate Einblicke gibt es auf Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.