Die Verlegerinnen von Hummel&Sahne im Interview

Die meisten meiner Leser kennen bereits den Verlag Hummel&Sahne zumindest vom Namen her, denn in dessen erster, gerade erschienen Anthologie „Abgeranzte Liebe“ bin ich mit meiner Kurzgeschichte „Abort“ vertreten. Ich habe auch schon in meinen letzten Posts und Interviews erzählt, dass ich die beiden Verlegerinnen Helen und Sarah bei einem Münchener Autorenstammtisch kennenlernte, als die Idee zu ihrer Verlagsgründung entstand. Doch wer sind diese beiden ambitionierten Verlegerinnen? Nachdem sie mich bereits einmal für ihren Verlagsblog interviewt haben, dachte ich, drehe ich den Spieß mal um:

Hallo, es freut mich, dass ihr beiden euch die Zeit für das Interview nehmt. Ich kenne euch beide ja bereits, aber wollt ihr euch nochmal kurz den Lesern vorstellen? Wer seid ihr, was macht ihr?

Wir sind zwei Jungautorinnen, die Spaß haben miteinander und mit anderen Autoren zusammen zu arbeiten. Aus dieser Motivation heraus ist auch Hummel&Sahne entstanden. Wir wollen voneinander lernen und so das bestmögliche Ergebnis erzielen. Uns ist die Qualität der Texte, die wir veröffentlichen, wahnsinnig wichtig.

Der Weg zum eigenem Verlag ist ja alles andere als einfach. Ihr habt auf eurem Blog ja bereits erzählt, wie ihr euch beim Autorenstammtisch kennengelernt habt und auf die Idee von Abgeranzte Liebe kamt. Was hat euch dazu motiviert diesen Weg zu gehen und was waren dabei die größten Hürden, die ihr überwinden musstest? Was habt ihr unterwegs gelernt?

Die besten Ideen entstehen ja, wenn man nicht damit rechnet. Auf besagtem Autorenstammtisch wurde die Idee bei einem Glas Wein geboren. Wie begeistert wir beide davon waren, haben wir erst am nächsten Morgen festgestellt, als wir unabhängig voneinander die Idee weiter gesponnen haben. Von der Ernsthaftigkeit waren wir ehrlich gesagt selbst überrascht. Von da an haben wir uns gegenseitig stark motiviert. Alleine hätte keine von uns dieses Abenteuer gestartet. Das ging nur im Team. Gelernt haben wir wahnsinnig viel. Angefangen bei der Art und Weise Feedback zu geben, wie wir lektorieren wollen bis zu rechtlichen Angelegenheiten. Was macht einen fairen Autorenvertrag aus beispielsweise.

Was macht das fertige Buch „Abgeranze Liebe“ so besonders? Warum sollte man es kaufen und lesen?

Es wird viel über Liebe geschrieben. Aber die Schattenseite davon ist ebenfalls allgegenwärtig und sollte nicht verschwiegen werden. Das Wort „abgeranzt“ steht nicht im Duden. Umso spannender ist daher die Interpretation von verschiedenen Autoren. Das Ergebnis sind wahnsinnig tolle Texte, die alle einen eigenen Charakter haben. Dank all der Energie, die wir in dieses Projekt gesteckt haben, wird jeder einzelne Text zu einem Erlebnis.

Wie sieht es mit eurem eigenen Schreiben aus? Bei anderen Autoren, die Verlage gegründet haben, habe ich oft beobachtet, dass sie am Ende selber mit dem Schreiben aufhörten und sich ganz dem verlegen widmeten. Wollt ihr weiterhin selber schreiben und bekommt ihr es noch unter den Hut?

Auf jeden Fall. Das Schreiben ist für uns nicht nur ein Hobby, sondern etwas, das wir brauchen. Sarah bezeichnet das Schreiben immer als Psychotherapie. Wenn es ihr schlecht geht, schreibt sie. Helen geht es da ähnlich. Schreiben ist einfach ein Teil von ihr, ohne geht es nicht. Aber dafür braucht es Selbstdisziplin. Schreiben ist eine kreative Tätigkeit, die Zeit benötigt. Und Zeit ist ja bekanntermaßen des Künstlers wichtigste Ressource. Da hilft nur sich Zeitfenster aus dem ohnehin schon vollen Terminkalender frei zu schaufeln und rigoros zu blocken. Mails ausschalten. Telefon auf lautlos und am Besten im Nebenraum. Wir machen all das neben unserem Brotjob. Da wird effizientes Zeitmanagement extrem wichtig. Momentan arbeiten wir beide an einem Roman.

 

Was kommt als nächstes? In welche Richtung soll sich der Verlag Hummel&Sahne weiterentwickeln?

Unsere Ausrichtung ist feministisch und gesellschaftskritisch. Wir wollen starke Frauen darzustellen. Es gibt viele Lebensentwürfe für Frauen, die alle ihre Berechtigung haben. Und genauso viele Geschichten, die erzählt werden wollen. Sarah beschäftigt sich mit sozialen Ungerechtigkeiten und ökologischen Themen. In ihrem Romanprojekt thematisiert sie Rassismus und Ressorcenausbeutung. Helen hat Luft- und Raumfahrttechnik studiert und arbeitet in einer klassischen Männerdomäne. Sie beschäftigt sich unter anderem mit unserer modernen Arbeitswelt. Wir haben gemerkt, dass sich unsere Themengebiete wunderbar ergänzen und wollen daraus etwas erwachsen lassen, das andere Leute inspiriert und zum Nachdenken bringt. Wir möchten Literatur schaffen über die man diskutieren kann und gleichzeitig davon unterhalten wird. All unsere Texte sollen eine Botschaft tragen. Um unseren eigenen Blickwinkel zu weiten arbeiten wir mit Autoren zusammen. Im Herbst dieses Jahres soll die nächste Anthologie folgen.  Anschließend hoffentlich unsere eigenen Romanprojekte. Unsere Vision ist es Bücher von Autoren zu veröffentlichen, die ähnliche Sichtweisen haben wie wir.


Wenn ihr mehr über abgeranzte Liebe und den Verlag Hummel&Sahne erfahren wollt, solltet ihr unbedingt auf deren Blog vorbeisehen: www.hummelundsahne.de Die Anthologie könnt ihr unter anderem hier erwerben: https://amzn.to/2UebTXc


Wenn dir dieser Artikel weitergeholfen oder dich unterhalten hat, dann würde es mich freuen, wenn du mir einen Kaffee spendieren würdest, mit dem ich noch mehr solcher Artikel schreiben kann 😉
Kaffee spendieren via Ko-Fi

Nikodem Skrobisz

Nikodem Skrobisz, auch unter seinem Pseudonym Leveret Pale bekannt, wurde am 26.02.1999 in München geboren. Er ist als Journalist und Schriftsteller tätig und hat bereits mehrere Romane und Kurzgeschichten publiziert, die meist philosophische und gesellschaftliche Themen behandeln. Zurzeit ist er Vorstandsmitglied des Bundesverband junger Autoren und Autorinnen e.V.. und studiert Kommunikationswissenschaften und Psychologie. Halbprivate Einblicke gibt es auf Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.