Prolog

Ich stieß die Tür auf und betrat die Bar.
Sofort schlugen mir Qualmwolken und ein muffiger Pissgestank entgegen, wie es ihn nur in einer Bar auf Roakisland geben konnte. Einige Gestalten in dem Dunst drehten sich zu mir um. Ein paar kugelige Burks spielten schlechten Jazz auf einem kleinen Podest in einer Ecke. Zwei verdammte Schlurks wackelten mit ihren Plattwurmköpfen. Eine dreitittige Barakima zwinkerte mir verführerisch zu, aber ich ignorierte sie und sondierte mit meinen, hinter verspiegelten Sonnengläsern versteckten Augen, die Lage. Überall Freaks, die sich einen Hit nach dem anderen aus der Bong durchzogen und sich gegenseitig stöhnend und kichernd Absinthflaschen an den Schädeldecken zertrümmerten. Mein Blick wanderte zum Tresen. Mein Herzschlag beschleunigte. Da saß ein Artgenosse, ein Mensch, wie ich, inmitten all der Freaks, mit dem Rücken zu mir. Schwarzes, struppiges Haar, speckige Lederweste. Ich ging auf ihn zu und der Vertigo, der neben ihm saß, rutschte glucksend einen Barhocker weiter, um mir Platz zu machen.
»Howdy, Partner«, sagte ich überschwänglich und hob meinen Hut. Der Mann drehte sich zu mir um und starrte mich mit seinen müden, braunen Hamsteraugen an, als wäre ich einer von den Freaks um uns herum.
»Hi. Warum Partner?«
Darauf war ich nicht gefasst gewesen und bevor ich wieder zu Wort kam, grunzte hinter der Theke das fette, zweibeinige Wildschwein von einem Barkeeper mich an.
»Was?«, knurrte ich gereizt und drehte mich um.
»Trinken oder rausfliegen«, grunzte das Wesen.
»Scheiß Freak«, fluchte ich leise und blätterte ein paar vergilbte Scheine hin. »Nen doppelten Kray mit Milch. Und wehe, da ist so ein Dreck wie Felgenreiniger drin.«
Das Wildschwein grunzte ein paar Verwünschungen, krallte sich aber das Geld mit seinen schmierigen Hufen und wandte sich den Zapfhähnen zu, schlug schnaubend dagegen und streckte sich, um ein leeres Glas aus dem Regal zu nehmen.
»Also, zurück zu uns«, sagte ich und drehte mich zu meinem Artgenossen um. »Ist es nicht offensichtlich? Ich nenne dich Partner, weil du wahrscheinlich außer mir der einzige Mensch im Umkreis von Trillionen Meilen und vier Quadranten bist und der erste, dem ich seit über vierhundert Jahren begegnet bin.«, sagte ich und lächelte. Er starrte mich an und mein Lächeln gefror. Zum ersten Mal bemerkte ich, wie ungewöhnlich flach und rund sein Kopf war. Er öffnete den Mund und vier Zahnreihen und eine gespaltene Zunge kamen zum Vorschein.
»Sorry, Kumpane, aber ich bin ein Grug, kein Mensch«
»Oh… Ent-Entschuldigung…«, stammelte ich und spürte, wie mir das Blut kalt in die Beine abfiel und sich alles zu kreisen begann, wie ein Kaleidoskop. In dem Augenblick stellte der Barkeeper das Glas neben mir ab; ich griff blind danach, leerte den Dreiviertelliter in einem Zug und stand schwankend auf. Ich taumelte zum Ausgang und brüllte: »Scheiß Freaks! Bin ich etwa der Letzte?«
Ich stampfte nach draußen, wo die geballte scheiß Hitze von drei Sonnen mich zu rösten begann. Die wärmende Wirkung des Krays war dabei alles andere als förderlich. Ich warf dem Kamel, das die Motorräder bewachte, eine Münze zu, die es geübt mit seinen Zähnen auffing. Ich stieg auf mein Stahlross und gab Gas, raste weg von der Bar und über den Highway durch die Wüste ins Nichts. Als ich mir sicher war, nicht mehr beobachtet zu werden, schaltete ich auf Quantenmechanik um und justierte den Dübbler auf zweifachen Hyperraumloop. Mit einem lauten Heulen beschleunigte die Maschine zwischen meinen Beinen. Der Staub schlug gegen die Sonnenbrille und meine Schlappohren flatterten im Wind. Das Rad hob sich und kurz darauf schoss ich in den Himmel, flog davon und direkt in ein Wurmloch, welches sich dort vor mir öffnete. Vielleicht würde es in Trapicion, fünf Quadranten weiter, einen Menschen geben, aber ich machte mir nicht allzu große Hoffnungen. Es gab einen Knall und ich raste durch Zeit und Raum.
Nonsens, denkst du dir? Unrealistisch? Verwirrend?
Mir doch scheißegal, denn ich steck´ auf diesem Trip seit Jahrhunderten fest.


Du willst wissen, wie es weitergeht? Erfahre es in Wahn, naja oder auch nicht. Wer weiß.

image_pdfimage_print

One Reply to “Prolog”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *