Über die gewaltigen Welten der Bücher

Originalpost auf Instagram: https://www.instagram.com/p/BR-__RADtK-/

Heinrich Heine schreibt: „Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.“ Damit hat er möglicherweise nicht mehr ganz recht, denn die Welt des Internets hat die Welt der Bücher – genauso wie die Realität – mittlerweile verschluckt und in sich integriert, allerdings werden Bücher an sich immer gewaltig bleiben. Nicht nur ist die Menge an Universen, die zwischen den Seiten der unzähligen existierenden Bücher überwältigend. Die Wirkung von Büchern auf das Individuum und das Kollektiv ist umso beeindruckender. Bücher, Geschichten, Aufsätze, Gedichte, Berichte – sie alle ermöglichen uns in die Köpfe anderer Menschen zu sehen, ihre Psyche zu verstehen, die Realität aus einer anderen Perspektive zu sehen oder ihr ganz zu entkommen, Schutz vor den tosendem, dionysischem Chaos des Lebens zwischen den apollinischen Versmaßen und Symbolen zu finden und die kognitiven Ketten unserer Erfahrungen und Wahrnehmung zu sprengen. Bücher erschaffen nicht nur gewaltige Fantasyreiche, sie erweitern unseren Horizont und prägen unser Denken und unsere Wahrnehmungen und damit letztendlich die Welt.
[ Dass das nicht nur positiv ist, haben uns so Bestseller wie ‚Mein Kampf‘, ‚Koran‘, ‚Bibel‘, ‚Das kommunistische Manifest‘ und ‚Fifty Shades of Grey‘ bewiesen. ] Aber #Bücher sind insgesamt wohl einer der schönste Erfindungen der Menschheit – und daher liebe ich Bücher und Lesen. Ich besitze daher privat auch eine gewaltige Büchersammlung von ca. zweitausend Druckbüchern und aberhunderten eBooks. ( 😅 Büchersucht? ) Und daher freue ich mich bereits auf die kommende Buchmesse! Yeah, noch mehr Bücher.

image_pdfimage_print